Foto by: Rainer Sturm pixelio.de

Altenpflege in Deutschland – meine Sichtweise

Um eine vakante Stelle in der Altenpflege neu zu besetzen, suchen Arbeitgeber durchschnittlich 172 Tage nach Ersatz (Quelle ZEIT ONLINE, 4.Mai 2018). Es fehlen in der Altenpflege aktuell ca. 25.000 Pflegefachkräfte und Pflegehilfskräfte. Dazu kommen ca. 12.000 fehlende Fachkräfte in der Krankenpflege, Tendenz steigend. Im Jahr 2030 sollen in der Altenpflege 200.000 Pflegekräfte fehlen.

Warum ist das so? Natürlich hat die Problematik mit der demographischen Entwicklung in Deutschland zu tun. Und, Fachkräfte fehlen mittlerweile nicht nur in der Pflege, sondern auch in vielen anderen Branchen. Aber während sich Maschinen abstellen lassen, wenn niemand zum bedienen da ist, geht ein ähnliches Szenario in der Pflege natürlich nicht.

Die Entwicklung in der Altenpflege ist nicht neu, sie ist und war absehbar. Das Konstrukt „Altenpflege“ bricht zusammen, weil es viel zu wenig Pflegekräfte gibt, die noch in dem untauglichen Personalschlüsselsystem der Krankenkassen arbeiten wollen.

Jetzt wurde im Koalitionsvertrag der Bundesregierung festgeschrieben, dass 8.000 neue Pflegestellen geschaffen werden sollen. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will 15.000 neue Stellen schaffen. Die Grünen fordern gar 50.000 neue Pflegestellen! Unsere Politik überschlägt sich zur Zeit mit ihren Zahlen, vergessen anscheinend aber eins dabei: Sie können Stellen schaffen, wie sie wollen, es ist aber niemand da, der diese Stellen besetzt. Es gibt keine Pflegefachkräfte auf dem Markt und auch kaum Pflegekräfte. Die Lobby und die Bedingungen in der Altenpflege sind so schlecht, dass durchschnittlich nach 10 Jahren eine Pflegekraft verbraucht ist und aus der Pflege aussteigt. Danach sind viele Pflegekräfte krank, durch Dauerstress und Dauer-Überlastung in einem
menschenunwürdigen System.

Mehr Gehalt für das Pflegepersonal wird das Problem nicht lösen. Es werden auch keine, eilig ins Land geholte, ausländischen Pflegekräfte helfen. Das System muss grundlegend reformiert werden. Dann werden wir auch keine Schreckensberichte in TV- Magazinen von vernachlässigten, geschlagenen und fixierten Pflegeempfängern mehr ansehen müssen.

2018-08-14T15:51:55+00:00August 14th, 2018|Tags: , , |